10. Vorlesung + Seminar

5. prosince 2010 v 16:39 | studenties (rybiczka86) |  LIT1 (E. Mehnert)
Barock

- 17. Jahrhundert

Andreas Gryphius - Es ist alles Eitel

Du siehst / wohin du sihst nur Eitelkeit auff Erden.
Was diser heute baut / reist jener morgen ein:
Wo itzund Städte stehn / wird eine Wisen seyn /
Auff der ein Schäfers-Kind wird spilen mit den Herden:

Was itzund prächtig blüht / sol bald zutretten werden
Was itzt so pocht und trotzt ist Morgen Asch und Bein /
Nichts ist / das ewig sey / kein Ertz / kein Marmorstein.
Itzt lacht das Glück uns an / bald donnern die Beschwerden.

Der hohen Thaten Ruhm muß wie ein Traum vergehn.
Soll denn das Spil der Zeit / der leichte Mensch bestehn?
Ach! Was ist alles diß / was wir vor köstlich achten /

Als schlechte Nichtikeit / als Schatten / Staub und Wind;
Als eine Wisen-Blum / die man nicht wider find´t.
Noch will was Ewig ist kein einig Mensch betrachten!


 x        x´      x   x´     x       x´      x      x´ x     x´      x      x´  x
Du | sihst | wo|hin | du | sihst | nur | Ei|tel|keit | auff | Er|den | → nicht betont →eine
weibliche Kadenz

   x      x´ x        x´  x      x´       x       x´ x        x´    x       x´
Was | di|ser | heu|te | baut | reist | je|ner | mor|gen | ein | → betont →eine männliche
Kadenz


x´ ´ → Hebung = Betonung
Trochäus x´ x
Jambus x x´
männliche Kadenz - letzte Silbe ist betont
weibliche Kadenz - letzte Silbe ist nicht betont
4 (Quartett) + 4 + 3 (Terzett) + 3 →s Sonett
6 hebiger Jambus → Alexandriener
ABBA → umschließender Reim (oder umarmender Reim)
CCD EED →Schweifreim
Antithese: baut x reist ein; prächtig blüht x zertreten
Anapher (anafora) = Wiederholung am Versanfang, (was was, als als)
Personifikation: das Glück lacht
Strophenform: Sonett
Versmaß: Jambus
Reimschema: ABBA CCD EED (umarmender Reim + Schweifreim)
Stilfiguren: Antithese, Anapher, Personifikation...
Themen / Motiv: Vanitas-Motiv


Barock

- 17. Jahrhundert
- Barocklyrik: Sonett

Paul Fleming
- 1609 - 1640
- (30. Jährigekrieg 1618 - 1648)
- geboren in Hartenstein
- gestorben in Hamburg
- besuchte eine Lateinischeschule
- dann Medizinstudium begonnen
- 1633 - 39 - eine Reise nach Russland + Persian (heute Iran)
- Talinn →er verlieb sich da in Elsabe Niehusen
er heiratet ihre Schwester Anna
- 1640 - er beendet seine Medizinstudim
- er hat auf Latein und Deutsch geschrieben
- religiöse Dichtung, weltliche Dichtung (z. B. Trinklieder, Liebeslieder)
- Flemings Werk: Teutsche Poemata - postum (nach seiner Tod)

- Martin Opitz - Fleming war ein Schüler von Opitz
- 1. Schlesische Schule (Gryphius, Fleming, Simon Dach)
- Barocklyrik ist eine Kunst
- zwei großen Themen:
  • memento mori (mori = sterben) "Denk an Tod!"
  • carpe diem (užívej dne)

- Kussgedichte- römischer Autor →Catull
Neulateiner (16. Jahrhundert)



Paul Fleming - Wie er wolle geküsset sein

Nirgends hin, als auf den Mund:
Da sinkt´s in des Herzen Grund.
Nicht zu frei, nicht zu gezwungen,
nicht mit gar zu faulen Zungen.

Nicht zu wenig, nicht zu viel:
Beides wird sonst Kinderspiel.
Nicht zu laut und nicht zu leise:
bei der Maß´ ist rechte Weise.

Nicht zu nahe, nicht zu weit:
Dies macht Kummer jenes Leid.
Nicht zu langsam, nicht zu schnelle,
nicht ohn´ Unterschied der Stelle.

Halb gebissen, halb gehaucht,
halb die Lippen eingetaucht,
nicht ohn´ Unterschied der Zeiten,
mehr alleine denn bei Leuten.

Küsse nun ein jedermann,
wie er weiß, will, soll und kann!
Ich nur und die Liebste wissen,
wie wir uns recht sollen küssen.


  x´   x        x´    x      x´      x        x´
Nir|gens | hin | als | auf | den | Mund |

  x´      x          x´    x       x´    x          x´
Da | sinkt´s | in | des | Her|zens | Grund |


Strophenform: 6 vierzeilige Strophen
Versmaß: Trochäus
Reimschema: AABB Paarreim
Stilfiguren: Antithesen (laut x leise, hart x weich), Klimax (er weiß, will, soll und kann)
Themen / Motiv: carpe diem Motiv
 

8. Vorlesung + Seminar

5. prosince 2010 v 16:33 | studenties (rybiczka86) |  LIT1 (E. Mehnert)
Frühneuhochdeutsche Literatur

Frühneuhochdeutsche Literatur
- Zeit der sozialen Unruhen
- Luther wird als Kirchespalter gezeichnet
- Katolisch gegen Evangelisch →KRIEG (RELIGIONSKRIEG)
- (scheinbar x anscheinend) scheinbar = zdánlivý, naoko; anscheinend = zřejmě, patrně
- scheinbar - dem Schein nach / nicht wirklich
- anscheinend - es ist wahrscheinlich so

- die Bauern = es geht ihnen schlecht
- sie müssen Zehneteile (desátky) abgeben
- 1525 aufgestanden (povstání rolníků)
- Marseies des Bauerkriegs

- Lutherrosen - Symbol der Reformation
- 31. 10. - Reformationstag


Tübke



Panorama Schlachtberg bei Mühlhausen
Frankenhausen
Maler: Tübke 1989

- Thomas Müntzer - ein Schüler / Student von Luther
- er distanziert sich von Luther


17. Jahrhundert

= Barock (1600 - 1720)
- der dreißig jährige Krieg (1618 - 1648)
- neue Freumichkeit (??)
- VANITAS= Schwindel
Eitel
Lehrerschein
- das glückliche Leben haben wir in Jeneseits
- Lebensfreude (oder Vanitas)

- "Poeta doctus"
- Martin Opitz (1597 - 1639) "Jeder Mensch kann dichten."
- Buch von der deutschen Poeterey
- Versmaße:
  • Jambus
  • Trochäus
  • Alexandriner

- x x´ Jambus
- x´ x Trochäus
Alexandriner - in der Mitte eine Zäsur hat
Sonett - Gedichtform (14 Verse) 4 + 4 + 3 + 3
Ode - feierliches Gedicht mit mehrere Strophen

- Regel für Drama:
  • Tragödie - große Gefühle, Aktere: Adlige (šlechta)
  • Komödie - können auch einfache Leute spielen

- viele Leute, die sich mit Sprache bescheftigen →SPRACHLICHEGESELSCHAFTEN(die Adlige)
- Sprachgeselschaften - z. B. "Fruchtbringende Gesellschaft" 1617 (Fenster →Tageleuchter)
- ELBSCHWANENORDEN1660
- Palmorden
- Deutschegeselschaft. Leipzig, 1697
- Blumenorden. (2007 wiedergegrundet worden)



Grimmelshausen
- Hans Jakob Christoffel von Grimmelshausen
- geboren 1621/22 in Gelnhausen
- 30 jähriger Krieg(1618 - 1648) - ein religions Krieg
- 1634 - er wird Soldat
- 1667 - Schultheiß; beginnt intensiv zu schreiben
- gestorben 1676 in Renchen
- Werk:
- der Simmplicisimus- 1668-69 →Courasch (eine Frau)
- in einem anderen Werk →die Landstörzerin Courasch (předloha pro Matka Kuráž)
- Der Seltsame Springinfeld
- Das wunderbare Vogelnest I + II
- →diese alte Werke →Simplicianischer Zyklus


Simplicius

7. Vorlesung +Seminar

5. prosince 2010 v 16:28 | studenties (rybiczka86) |  LIT1 (E. Mehnert)
Frühneuhochdeutsche Literatur

- (1350 - 1600)
- Entstellung neuer Wissenschaften:
  • Astronomie
  • Physik
  • Medizin
  • Chemie
  • Technik

- Humanisten Renaissancegelehrte(učenci):
  • Georgius Agricola (1494 - 1555)
    geboren in Sachsen
    arbeitet in Chemnnitz (??)
    1. Buch Metalogie

  • Ulrich von Hutten (1488 - 1532)
    Philosoph
    Werk - Dunkelmänner Briefe

  • Johannes von Saaz (1350 - 1414)
    fiktionale Literatur
    Der Ackermann und der Tod (Werk)
    = Bauermann
    = ein Schreiber (für J. v. Saaz)
    - Streit zwischen Akermann und Tod
    "Tod wie kannst du mir zu Witwe machen?"
    Gott: "Du hast keine Linnde gemacht..."
    (= der Tod ist ein Natur gesetzt)


- Reformatoren:
  • Jan Hus (gestorben 1415)
  • Zwingli (Schweiz)
  • Calvin
  • Thomas Müntzer (ein Schüler von Luther)
- Reformation ist eine europäische Bewegung

Hans Sachs
- 1494 - 1576
- ein Schuhmacher und Poet (básník, poeta) dazu
- "Das Kälberbrüten" (Fastnachtspiele) - kritisiert die Dummheit;
Typisierung: →dummer Bauer
→ dumme Frau
→ dummer Student (der fahrende Schüler aus der Paradeis /
Paradies)
- Spruchdichtungen
- Meistersinger ("singen in die Arbeit")
- in Nürberg geleben
- Vorlage: im Biebel, Antikeliteratur
- "Aus der Käse muss doch wieder ein Kalb werden."
- Prosatexte - bieblische oder antike Texte nacherzählt
- alle seine Werke mit Hand (ručně) noch einmal geschrieben
- 63 (dicke) Bände


Martin Luther
- geboren am 10. November 1483 in Eisleben
- gestorben am 18. Februar 1546 in Eisleben
- ein Reformator
- er hat Theologie studiert →Baccalaureus
- als Proffessor geht er nach Thüringen (in Erfürt)
- Theologieproffessor
- er kritisiert die katholische Kirche →Leben des Paps
- Papst →sind unmoralisch (sie leben nicht nach Christliche glauben)
- 10 Gebote(desatero přikázání)
  • Du sollst nicht stehlen.
  • Du sollst nicht töten.
  • Du sollst nur ein Gott haben.
  • Du sollst nicht lügen.
  • Du sollst nicht Ehe brechen.
  • ….

- Disputation (= Streit)
- in Thesen gefasst
- Wittenberg (in Sachsen) - die Plakate aufgeklebt
- Konstanz (Stadt) - "Ich schwöre nicht ab!" (Luther)
- "Ich stehe hier, ich kann nicht anders. Gott helfe mir. Amen."
- Wartburg
- Junker Jorg = Martin Luther

- übersetzt "das Neuetestament" - aus dem Griechischen (Altesttestament ist in Hebreisch geschrie-
ben)
- Mittelhochdeutsche Meißische Kanzel Sprache

- teoretische Schrift - Sendbrief der Dolmetscher(Sprache von Leuten aus Stadt = Sachsen)
- hat auch Fabeln geschrieben
- (die) Fabel= Epik (Prosa)
Genre der Epik
Tiere →damit sie kurz bleibt (wir wissen wie benimmt sich ein Tier, z.B. Fuchs -
schlau, Hase - Angsthase...)
 


6. Vorlesung + Seminar

5. prosince 2010 v 16:26 | studenties (rybiczka86) |  LIT1 (E. Mehnert)
Ende 13. Jahrhundert

- Quellen (Volksbücher):
  • französische Ritterromane
  • deutsche Heiligenlegenden
  • orientalische Novellen
  • italienische Renaissanceerzählungen
  • Zauber-, Schwank-, Rätselbücher …

- Till Eulenspiegel
- zum Beispiel: Flügen, Universität (in Prag in Böhmen)
- Karzel = Gefängnis in der Uni

- 1456 - 1. Biebel wird gedruckt
- Gutenberg, Mainz 1453 - bewegliche Buchstaben

- die Burger machen nach, was die Minnesänger gemacht haben →Handwerksmeister
- Nünberg - Stadt mit Handweksmeister




Frühneuhochdeutsche Literatur

- 1350 - 1600 - Frühneuhochdeutsche Literatur
- Renaissance
- Kolumbus
- Kartografie - Landkarten
- Kopernikus
- Ptolemäus - "die Erde ist eine Scheibe"
- Astronomie - Sonnensystem
- Galileo Galilei = 1. Fernrohr gebaut
- für Kirche - die Erde ist in der Mittelpunkt des Welt
- Inquisition
- Machtfesten →Reformation
- Geldwirtschaft - Kaufleute (Fugger im Augsburg)
- reiche Bürger
- Knochenhauer - Amtshaus
Hildesheim (1529)
Renessaincbau →neugebor
Renessaincmenschen = z. B. kluge Menschen
- Pieto Ferrbasco (1512 - 1596)
- Schloss Bučovice
- Mäler:
  • Albrecht Dürer (1471 - 1528)
    Die Geburt Christi
  • Lukas Cranach der Ältere (1472 - 1553)
    (Bild) Prinz Moritz von Sachsen (5 Jahre alt)


Geburt Christi

Albrecht Dürer - Die Geburt Christi



- Humanismus ↔ Scholastik (↔ gegen)
- Amman, Ständerbuch (z. B. der Buchbinder)
- so genannte Lateinschulen →heute Gymnasium
- in diesen Schulen gelernt in Latein, "Schuldrama" in Latein
- Lateinschule in Zwickau

5. Vorlesung + Seminar

5. prosince 2010 v 16:22 | studenties (rybiczka86) |  LIT1 (E. Mehnert)
Ende 13. Jahrhundert

- Ende 13. Jahrhundert = Ende der Ritterzeit →Städte entwickeln sich
- "Stadtluft macht frei."
- 40.000 → so viele Menchen hatte der größte Deutschte Stadt (und es war Köln)
- Berlin, München, (Bayern), Lübeck hat sich entwickeln
- Universitäten gabs damals noch nicht
- 1. deutsche Universität - entwickelt sich im Prag - 1348 Karl IV.
- der Heilligen Böhmischen Reich deutscher Nation (Prag gehört dazu) →umfast die Mitte des
Kontinents
- 7 Kurfürster - sie wellen den deutschen Keiser
- 20 % der Einwohner lebten in der Stadt
- Handwerk →Zunft Nachberuffsgruppe
- Zunft:
  • Patrizian
  • Beamter
  • Juden
  • Handwerke
  • ….
  • Handwerker
  • (???)


- Kultur:
- Volkslider(aus den Vagantenlieder)
- Vagabtenlieder + niedere Minne →VOLKSLIEDER
- Volksbücher- zum eilen der Kommunikation dienen
zum Erziehung dienen
- Narr-/Schelmliteratur- Narrbücher:
  • Lalebuch (Lalen = dumme Menschen)
  • Schiltbürger (Schiltbürger - Schilda)
  • Grillenvertreiber (ein Buch zu unterhalten)
  • Till Eulenspiegel


Minnesang
Walter von der Vogelweide
- ~1170 - 1230
- Mannessische Liederhandschrift
- Falke - Jagdtier, zum Jagd dressiert / abgerichtet (es macht der Falkner)
- "Ich zog mir einen Falkner."
- Niedereminne
- Sängersteit
- !! Richard Wagner und seine Opern

- Vogelweids Werke:
- Sprüche- über Politik und Situation (er war ganz arm)
- Er hat Geld von Bischops für ein Mantel bekommen, mit einem abgetragenem Mantel hat er durch
den Welt gewandert
- 1220 - bekommt er ein Lehen (léno)

4. Vorlesung + Seminar

5. prosince 2010 v 16:20 | studenties (rybiczka86) |  LIT1 (E. Mehnert)
Höfische Dichtung

- Leben im Burg:
- im Burg war +13 C
- Raum mit kleine Fensterchen ohne Glas →Glas war nur in der Kapelle (kaple)
- Kemenate (komnata) und Küche - die einzige Räume, die geheizt waren


Höfische Dichtung
Kreuzugsdichtung
Heldendichtung
Artusdichtung
Minnesang
Heldenepos
Heldenroman

Heldenbalade


z.B:
höfeischer Roman
z.B.:
Gralsroman (Parzival, Tristan, Erec,
Iwein)


- Ritter:
  • mâze
  • zuht
  • êre
  • triuwe
  • milte = Freichgebigkeit
  • werdekeit
  • staete [štéte]
  • güete = Freundlichkeit
  • mankeit = Tapferkeit
  • (hohe mürt)

- höfischer Roman:
  • Liebesromane - Tristan und Isolde - Gottfried von Straßburg
    - Tristan und Isolde auch Oper von Wagner
  • Artusromane = Artuskreis = münde; Parzival [parzival] - Wolfram von Eschenbach
    - es gibt 80 Handschriften von diesem Artusroman
    (obsah!)
    - die Mutter: "Frage nie nach etwas!"
    - heilige Gral → eine Schale
    → Gralsritter
    - König Amfortas
    - es ist aus Frankreich nach Deutschland gekommen
    - Wagner - Oper Parzival

8. die höfische Lyrik

26. listopadu 2010 v 0:08 | studenties (rybiczka86) |  KNLA (G. Egersdorfová)
die höfische Lyrik

- die höfische Lyrik (1150 - 1230)
- Impulse aus der Troubadeurdichtung (aus Südfrankreich)
- höfische Lyrik wird als Minnesang gezeichnet
- Form:
  • Lieder
  • (r) Leiche - auch ein Lied, aber es hat andere Struktur
  • Sprüche = rčení, prupovídka, pořekadlo

- Walter vor der Vogelweide - hat sich auch mit politische Sprüche bescheftigt
- Minne = Liebe

- 3 Phasen:
1) Frühöfische Lyrik (der Anstieg)
  • Der von Kürenberg

2) Die hochhöfische Lyrik (der Höhepunkt)
  • Walter von der Vogelweide
  • Reinmar von Hagenau
  • Wolfram von Eschenbach (hat sich auch mit Lyrik bescheftigt)

3) Die späthöfische Lyrik (der Abstieg)
  • Oswald von Wolkenstein

7. Nibelungenlied

26. listopadu 2010 v 0:07 | studenties (rybiczka86) |  KNLA (G. Egersdorfová)
Nibelungenlied

~1200
- Ort: unbekannt (aber vielleicht in Bayern oder in Österreich)
- neben dem höfischen Epos, das vor allem die Standesdichtung der höheren Klassen und von fran-
zösischen Vorlagen abhängig war, lebte im Deutschland das Heldenepos (Volksepos) weiter
- die Wurzeln lagen in der heidnischen Zeit (historische Ereignisse)
- das Heldenepos wurde von Spielleuten und fahrenden Sängern verbreitet
- die Autoren der Epos sind unbekannt
- das bekannteste von diesen Epen ist das "Nibelungenlied"
- diese Epos besteht aus zwei Teilen:
1) erste Teil (1 - 18 Kapitel)
- Siegfrieds Jugend
- Heldentaten
- Abenteuer
- seine Ehe mit der burgundischen Königstochter Kriemhild
- sein Tod

2) zweite Teil(19 - 39 Kapitel)
- Kriemhilds Rache
- ihr zweite Ehe mit Etzel
- Untergang der Burgunden (Nibelungen)

- das Nibelungenlied entstand um 1200

6. die Literatur der Hochmittelalters

26. listopadu 2010 v 0:05 | studenties (rybiczka86) |  KNLA (G. Egersdorfová)
die Literatur der Hochmittelalters

Wolfram von Eschenbach(1170 - 1225)
- er ist ein Autor vom höchsten literarischen Rang
- Wolfram ist wahrscheinlich in Eschenbach bei Ansbach in Frenken um 1170 geboren
- über seine Lebensgeschichte gibt es nur ganz wenige Angaben in seinen Werken
- er stand im Dienst des hohes Adels, da er über kein Gut verfügte
- zu seinen Gönnern gehörte ab 1204 der Landgraf Hermann von Thüringen, der an seinen Hof viele Dichter (u. a. auch Walther von der Vogelweide) berief
- Wolfram genoss nur eine ritterliche Erziehung
- über seine Bildung äußert er sich selbst in seinen Werken
- er starb nach 1225

Gottfried vob Strassburg
- über Gottfrieds Leben wissen wir so gut wie nichts
- nicht einmal sein Name ist in seinem Werk erhalten
- wir erfahren ihn aus den Aussagen seiner Zeit genossen
- heute ist man einig, dass er kein Ritter gewesen ist, weil er nie als Herr, sondern als Mister bezeichnet wird

Auffasung (pojetí) der Liebe
- die Liebe wird als natürliche, starke Leidenschaft dargestellt, die zum Wesen des Menschen gehört

5. Wolfram von Eschenbach

25. listopadu 2010 v 21:01 | studenties (rybiczka86) |  KNLA (G. Egersdorfová)
Wolfram von Eschenbach
- geboren um 1170
- gestorben um 1220
- Eschenbach bei Gonzenhausen → heute heißt es Wolfram Eschenbach
- begraben im Liefrauenmünster
- er sprach französisch
- hatte keine klasische lateinische Ausbildung
- Ganner - Unterstüzer - Hartmann von Thüringen
- Werke: Parzival - sein Hauptwerk
Willehalm (~1212)
Titurel (~ 1215)

Willehalm
- Chanson de geste
- "Aliscans" → Heldenepos
→ Höfischeepos
→ Heiligenlegende

Titurel
- Höfischeepos in Strofenform →"Titurelstrofe"
- 2 Fragmente sind überliefert
- komplizierte Form
- Vorgeschichte von Liebe das Parzival (Schionatulander - M, Sigune - F)

  • Ulrich von dem Türlin - Willehalm vorgesetzt → Willehalm von Oransche; Vorgeschichte über Willehalms Jugentliche
  • Ulrich von Türheim - Rennewart (1250) - Vorsetzung zu Willehalm
  • Albrecht von Scharfenberg - den jüngeren Titurel - er erzählt über heiligen Gral (Krustus - bis Parzival kommt)

Parzival
- 1200 - 1210
- 82 Handschrifte (volstandige oder fragmentalisch)
- in 16 Bücher unterteilt →~ 25.000 Versen in Paarreim
- Vorlage: eine französische Vorlage Perceval ou le conte du Graalvon Chrétien de Troyas [kretien dö troa]
- Handlung: es gibt 2 verschiedene Handlungen →Parzivalhandlungan eine Seite und Gawan-handlungan zweite Seite

Parzivalhandlung
Gawanhandlung
- über das Innereentwiklung
- ist über den Parzival
  • "tumbheit"
- Kindlicheanheit
- Abenteuerroman
- Gawan - Ritter des Graal

- "zwîfel"
- "Saelde" - so genannte Happy end
- eine Verbindung von Christentum (Graalskönig) und Rittertum (Artusritter)



Perceval vs. Parzival
1) Ausbau der Handlung
- Vorgeschichte und Schluss (das bei Chrétien fählt)
- viele Figuren, die bei Chrétien keine Name haben; bei Chrétien haben Name und erzählen die Geschichte

2) viele verschiedene Orte
- Chrétien hat nur Frankreich

3) Gestalte um der Gral
- der Gral x altfrönzisch Graal
- Cratalis x Cradalis
- Chrétien: ein Kelch x Eschenbach: ein Stein
- Joseph von Arimathia - er sammelte Blut von Jesus in den Gral

Kam dál